Submit your work, meet writers and drop the ads. Become a member
Oct 2018
Sieht keine Bäume,
sieht keinen Wald,
immer am blöken bis es schallt,
kennt keine Grenzen, trotzdem am flenzen.

Er dichtet, ist aber kein Dichter,
ein Trichter ist um sein Herz,
hält es gefangen,
sein Leben in der Mangel.

Und Liebe war ihm keine Schwierigkeit,
doch die fehlende Reflektion die Konzentration von Schmerz,
immer am Scheitern an der Frage,
wie lieb ich mich selbst?

Er fragte wie lieb ich mich selbst
und schaute doch selbst der Vergangenheit beim Lieben zu.
Trauer-Tränen küssten sich ganz
leidenschaftlich in dieser Liebe, die vergangen ist.

Und so füllte er all die Liebe
in sein Sterben der Freude,
denn die Melancholie ist sein immer währender
treuester Freund.
In der Eiseskälte, das Herz brennend,
spürend was sein könnte - doch wo ist er nur, sein Weg?

Traumhaft-traurig-schön, sag, ist das dein Weg, dein Ziel?
In deinem Kopf wohnt ein Igel, er igelt sich, auch ohne Sinn.
Und Verstand, warum so ein Widerstand?
Der Igel ist am süßsten
wenn er sich nicht einigelt.

Oh, doch waren es seine Stachel, die er erst noch entdecken musste,
vielleicht sein Dilemma,
weshalb der Sog der Unendlichkeit unaufhaltbar schien.
Mag es nicht sein, dass all der Schmerz, die vernichtende Stagnation
in seiner Berechtigung erst in der noch erscheinenden Vision
Sinn ergeben wird?

Schmerz ist das ein Scherz?
Kennst du Leid, kann es sein das aus diesem Leid
eine Leidenschaft wächst,
die größer ist als der Schmerz?
Schließe deine Augen wenn du sehen  willst,
halte deinen Atem an wenn du Luft brauchst,
dann wirst du erkennen, dass du nicht Tod, nicht am Sterben bist.

Wo sind sie die Augen, fern meiner Maske,
so seh ich doch, so seh ich doch
mit mehr als nur der Reflektion im innern des Augapfels.
Ich stürme, ich sprinte, durch Wattmeere im Dunkeln,
hier und dort mein Antrieb
ihr Funkeln,
die Zartheit, die Wärme des Lebens
im Schillern ihrer Träume.

Wenn die Augen lichtleer sind - keine Gefahren, keine Freuden - nur eine Wand aus Dunkelheit.
Renne dem Lichtschein entgegen,
dann findest du auch das Meer der Träume,
ertrinke nicht,
erinnere dich wie es war als Kind!
Warst du frei? Bist du einsam?
Und dennoch, bist du nicht allein, so fragen dich die Leute:
Ist das Freiheit?

Erkenne dein Herz, denn es ist genug!
So zeige es und lege die Wege aus Blut,
Venen im Raum zwischen dir, zwischen mir, zwischen ihr.
Liebe die Liebe, sie ist es, die dich bis zum Altar dieser Worte trug.

----------------------------------------------------------­-------------------------------

Does not see trees
does not see any forest,
always bleating until it echoes,
knows no limits, but hanging at the same time.

He is a poet, but he is not a poet
a funnel is around his heart,
keeps it captive,
his life in short supply.

And love was no difficulty for him
but the lack of its reflection his concentration of pain,
always on the failure of the question -
how do I love myself?

He asked - how do I love myself
and though he watched his past in persistent love.
Mourning tears kissed in completion,
passionate in this love that has passed.

And so he filled all the love
into his dying happiness,
melancholy, his longest,
most faithful friend.
In the freezing cold, the heart, burning,
sensing what could be - but where is his way?

Dreamlike, sad and beautiful,
say, is that your way, your goal?
A hedgehog lives in your head, it hisses, even without meaning.
And mind, why such a resistance?
The hedgehog is the sweetest
if he does not curl up to hide oneself away.

Oh, but it was his sting that he had yet to discover,
maybe his dilemma,
why the pull of infinity seemed unstoppable.
Couldn't it be, that all the pain, the devastating stagnation
will first unfold its justification
in a yet to come appearing vision.

Pain, is this a joke? Do you know sorrow?
Could it be that out of this sorrow will grow passion,
bigger than pain?
Close your eyes if you want to see,
hold your breath when you need air,
then you will realize that you are not dead, not dying.

Where are they, these eyes, far from my mask,
Oh, I see though, more than just the reflection inside the eyeball.
I storm, I sprint, through mud flats in the dark,
here and there my drive
her sparkle,
the tenderness, the warmth of life
in the iridescence of her dreams.

When the eyes are deserted - no dangers, no joys -
just a wall of darkness.
Run towards the light, then you will also find the sea of ​​dreams,
do not drown,
remember how it was as a child!
Were you free? Are you lonely?
And yet, if you are not alone, people ask you:
Is that freedom?

Know your heart, because it is enough!
So show it and create those ways out of blood,
veins in space between you, between me, between her.
Love the love, it carried you to the altar of these words.
A spontaneous collaboration with my wonderful friend Matthias.
We took turns writing these verses. I started,
he wrote the second and so on.

I tried to translate it into English as accurately as possible, but there are some slight differences and rhymes are lost.

27.10.18
22:16
Crown Shyness
Written by
Crown Shyness
Please log in to view and add comments on poems